StartseitePersönlichKontaktImpressumDatenschutz  
   

 

Liebe Heike,


nach anfänglichen Schwierigkeiten im YIN gelingt es mir nun immer mehr mich darauf einzulassen, loszulassen, zu spüren, zu atmen und zu genießen.
Seit einiger Zeit kämpfe ich mit immer wieder kehrenden Rückenschmerzen und selbst meine eigene tägliche Praxis bringt nicht die gewünschte Linderung.
Um so überraschender war die Wirkung am Freitag nach der Stunde: keine Schmerzen mehr im Rücken, neu gewonnene Leichtigkeit im Rücken, die sich überall hin ausbreitete. Ich bin pfeifend nach Hause gefahren. Kaum zu glauben.
Die Wirkung hält noch an, nicht ganz so wie am Freitag, aber sehr viel besser als vorher.
Wunderbar,... vielen Dank liebe Heike (September 2018, M. aus Flieden)

Liebe Heike, lieber Klaus,


Ich wollte euch nur nochmal ein kurzes Feedback zu dem Yin-Wochenende schreiben.
Ich fand es wirklich super interessant, vor allem da das Thema Faszien momentan auch so aktuell ist. Auch gerade als Therapeut war es sehr spannend zu sehen, wie das Yin-Yoga auf unseren gesamten Körper wirkt. Wirklich schön finde ich auch, daß ihr auf die Anatomie (die Ihr auch sehr verständlich rübergebracht habt) eingegangen seid und diese auch am Oskar (Oskar ist unser knochiger Mitarbeiter - ganzkörper Skelett :-) verbildlicht habt! Generell war das Wochenende sehr gut strukturiert. Es freut mich einfach zu sehen, wie sehr sich allmählich die Schulmedizin auch mit alternativen Therapiemethoden verbindet und sich auch dem Yoga annähert.
Vielen Dank für eure tolle Arbeit, es hat wirklich sehr viel Spaß gemacht und Inspiration gebracht. Und auch die Tatsache, daß man von Yin-Yoga guten Muskelkater bekommen kann ;-)
Liebe Grüße (September 2018, Physiotherapeutin aus Gelnhausen)

Hallo Heike, hallo Klaus!


Endlich schaffe ich es, mich nochmal ganz, ganz herzlich zu bedanken für dieses tolle Wochenende der Yin Yoga Ausbildung.
Das war für mich wieder eine richtig tolle Erfahrung. Ihr macht das einfach richtig gut! Ich habe sehr viel gelernt, mich total gut und wohl gefühlt mit besonderen Menschen. Mir ging es nach jedem Tag richtig gut. Erst etwas kaputt, aber dann recht klar im Geist. Ich hatte positive Rückmeldungen aus meiner Familie über meine Ausstrahlung!
Es war besonders. Deshalb freue ich mich, dass ich mich für die Fortbildung entschieden habe und fiebere den kommenden Wochenenden entgegen. Ich bin sooo froh, dass ich bei euch gelandet bin.
Vielen Dank an Euch Beide, Gruß M. (September 2018)

Hallo Ihr Zwei!


Angebot und Inhalt stimmen absolut überein. Klar hätte ich mir am Anfang mehr Praxis gewünscht. Jedoch in der Nachschau ist der theoretische Teil nicht zu vernachlässigen und nicht zu kürzen. Es ist wichtig, das 'Wieso, Weshalb und Warum' zu erfahren. Selbstüberschätzung = Verletzungen können nur so vermieden werden. Für mich selbst und die späteren Schüler. Bei dem Thema YIN-YOGA ist man leicht versucht zu denken: ist ja easy, sich irgendwie hinlegen und 5 Minuten warten.
Ha! Falsch gedacht!
Ihr habt mehrfach darauf hingewiesen, wenn ein Yogaschüler körperliche Probleme hat (mal ehrlich, wer hat die heutzutage nicht?), dass es wichtig ist Vorsicht walten zu lassen. Nicht 'drauf los' und es wird schon. Bei den Übungen finde ich es super, dass für jeden individuell was dabei ist. UND vor allem, dass ihr lehrt: JEDER schaut für sich und nicht beim Nachbarn oder beim Lehrer. Mir persönlich nimmt das den Leistungsdruck und ich kann mich auf das wesentliche konzentrieren: auf mich und meinen Körper. Ich bin dankbar und weiß es zu schätzen, dass ihr mich an euren langjährigen Erfahrungen teilhaben lasst und euer Yogawissen in die Welt hinaustragt.
Punkt 8 stand ich bei Euch vor der Tür und sah das Schild: MOUNA - bitte in Stille eintreten und nicht sprechen! O.K. - Rein, Schuhe aus und zuerst begegnete ich Klaus. Automatisch ging mein Mund auf und ich murmelte leise 'Guten Morgen' und dachte: Oh Mann - Mount, Mount, Mount! Nach einigen Sekunden schon in die erste Falle getappt. Zurechtgefunden, eingerichtet und auf die Matte gelegt. 25 Minuten in Stille. Danach 2 Stunden Yin Yoga - langsam, ruhig mit wenig Worten von Heike. Wenn ich die Zeit zuhause und im Auto rechne, dann war ich gut 3,5 Stunden für mich in Stille, d.h. ohne das ICH ein Wort gesprochen habe. WOW - was für ein tolles Gefühl. Was bei mir im Kopf los war. Was ich alles so denke. Völlig schlüssig und bis zum Ende durchdacht mit Lösungen, die für mich so was von O.K. waren. WOW! Ich war innerlich so glücklich, dass ich für manche Probleme nach einer kurzen DENKPHASE eine Antwort parat hatte und das Ganze weil ich in Ruhe fertig denken konnte. Da waren es gar keine Probleme mehr, sondern kleine Hindernisse ;-) .
Danach kam der theoretische Teil den ich persönlich sehr spannend finde. Wo, wie und was miteinander im Körper verbunden ist und warum es am linken Nacken wehtut und die Ursache von der rechten Hüfte kommt. Das fasziniert mich sehr und ich bin schon länger am Thema dran. Das Zusammenspiel von Skript und euren Ausführungen (Erzählungen und Demos mit Oskar - dem Skelett) finde ich sehr gut. Aus Sicht des Laien sind die Erklärungen verständlich und wenn nicht, werden sie verständlich gemacht. Zwischen deb vielen Fachleuten im Seminar fühle ich mich dennoch wohl und nicht fehl am Platz.
Das lange Sitzen mir nicht so gut; trotz Spaziergang in der Mittagspause. Das ist wohl von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Da ich unter der Woche viel am Schreibtisch sitze, meine Mädels viel hin und her fahre fehlt mir hier die Bewegung. Auch weiß ich, dass 1x Yoga in der Woche nicht ausreicht um dies wett zu machen. Wenn ich eine gute Woche habe und 1-2 Malzuhause noch auf die Matte gehe, dann spüre ich das sehr. Es wirkt sich auf alles aus. Auf mein Essverhalten, meine mentale Stimmung etc. Ich wünsche und erhoffe mir, dass ich es mit Hilfe der Deepen-Seminare schaffe, mehr und mehr zu einer Lebensweise überzugehen, die mir und meinem Körper ein besseres Lebensgefühl gibt. FAZIT:
Persönlich habe ich festgestellt, dass der Effekt des YIN-YOGA bei mir größer ist, wenn ich danach erstmal 'auf den Beinen' bin.

Kleine Geschichte am Rande: Nach meiner Schwangerschaft habe ich über 2 Jahre mit Magenbrennen, Sodbrennen etc. gekämpft. Ich konnte nicht das Essen und Trinken was ich wollte und diese Einschränkung belastete mich sehr. Tabletten kamen nicht in Frage, Magenspiegelung und die Arztbesuche / Heilpraktiker brachten nix. Eines Tages wurde mir ein 'Alleskönner' empfohlen. Mit dem Gedanken, das wird eh nichts ging ich also hin. Er hörte mir zu und renkte mich einmal oben nach unten durch, schob die Milz in ihre Ursprungsposition und massierte mir dann den Bauch. Er meinte da sei alles verklebt. Das Wort verklebt habe ichzwar zur Kenntnis genommen, jedoch nicht realisiert. Das haben wir dann oft wiederholt. Nach dem ersten Mal merkte ich eine so gravierende Verbesserung, dass ich dran blieb. NUR das massieren und lösen der Verklemmungen (heute weiß ich das wahrende Faszien und die verklebten durch so viele Faktoren, mit denen eine Mutter zu kämpfen hat: Schlafmangel, einseitige Belastung beim Tragen oder stillen, unregelmäßige Esszeiten, etc.) ging es mir immer besser und meine Lebensqualität kam zurück. Zeitgleich fing ich bei Heike mit dem YOGA an. Dieses Zusammenspiel tat mir gut und das Gespür für meinen Körper wurde immer. Ich finde schnell die 'Quelle' wenn es mal zwickt und behandle mich erstmal mit YIN-YOGA selber. Vor den Faszien habe ich großen Respekt. Oh - jetzt ist ein Aufsatz draus geworden. Wollte aber alles los werden und freue mich auf das nächste Weekend mit Euch! Namasté.

(September 2018, Teilnehmerin aus Bad Orb)

Weitere Stimmen unserer Teilnehmer zu DYY

 Mehr erfahren